Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Träume aus Stoff

Eine neue farbenfrohe Ausstellung schmückt noch bis zum 15. Mai das Foyer der Kreisverwaltung in Höxter: Die Paderbornerin Traute Multhaupt präsentiert rund 20, in mühsamer Handarbeit genähte „Bilder“ aus Stoff.

Landrat Friedhelm Spieker lobte in seiner Eröffnungsrede die bemerkenswerte Handwerkskunst der 74-Jährigen. „Ihr großes handwerkliches Geschick und ihr ausgeprägtes Farb- und Formgefühl sorgen dafür, dass wir von ihren Werken magisch angezogen werden. Beim Betrachten fühlt man sich emotional angesprochen“, so Spieker. Dies gelte für farbenfrohe Gärten ebenso wie für Darstellungen von strahlender Sonne, vom geheimnisvollen Mond oder von leuchtenden Sternen.

Feierlich eröffneten Landrat Friedhelm Spieker und Traute Multhaupt die Ausstellung „Genähte Träume – Textile Bilder“ im Foyer der Kreisverwaltung. Noch bis zum 15. Mai sind die Werke der Paderborner Handwerkskünstlerin hier zu bestaunen.

Multhaupts Werke heißen „Verwurzelung“, „Der Begleiter“ oder „Weites Feld“ und sind teilweise mehr als einen Quadratmeter groß. „Ich möchte mit meinen Bildern meine Gefühle sichtbar machen. Alle Formen und Farben haben eine Bedeutung. Es sind genähte Träume, die eine Botschaft der Freude und Hoffnung an andere Menschen darstellen sollen“, erläuterte sie bei der offiziellen Eröffnungsfeier im Höxteraner Kreishaus.

Eine Irlandreise im Jahr 1978 inspirierte Traute Multhaupt dazu, mit dem Nähen von Bildern aus Stoff anzufangen. Alle Werke entstehen in Handarbeit, ohne den Einsatz von Maschinen. „Ich verstehe mich eigentlich nicht als Künstlerin, sondern eher als Handwerkerin. Das Handwerk hat in meiner Familie eine lange Tradition“, so Multhaupt.

Viele ihrer Motive sind an abendländisch-christliche Symbole angelehnt. Andere Werke zeigen hingegen geometrische Formen oder Elemente aus der Natur. Ein immer wiederkehrendes Motiv ist das Labyrinth. „Anders als ein Irrgarten hat ein Labyrinth keine Sackgassen. Alle Wege führen in die Mitte. Deshalb ist es für mich ein schönes Symbol für das Leben“, erklärte die Ausstellerin.

Wer Traute Multhaupts Handwerkskunst bestaunen möchte, hat dazu noch bis zum 15. Mai während der regulären Öffnungszeiten der Kreisverwaltung Gelegenheit.