Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Baum- und Gehölzschnitt nur noch bis zum 28. Februar erlaubt - Paarungszeit der Wildtiere beginnt

Bäume, Sträucher und Hecken dürfen nur noch bis Ende Februar geschnitten und gepflegt werden, danach erst wieder ab dem 1. Oktober. Darauf weist die  untere Naturschutzbehörde des Kreises Höxter hin.

Die Schonfrist vom 1. März bis zum 30. September ist im Bundesnaturschutzgesetz klar festgelegt. „Sie gilt bundesweit für alle Bäume, Sträucher und Hecken in der freien Landschaft“, erklärt die Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft beim Kreis Höxter, Dr. Kathrin Weiß.

Die Schonfrist hat gute Gründe. Nach der Winterruhe beginnt die Fortpflanzungszeit der wild lebenden Tiere. Bereits im zeitigen Frühjahr gehen sie auf Reviersuche und beginnen mit dem Balz- und Paarungsverhalten. Wetter und Temperatur spielen dabei keine Rolle. „Das Verhalten der Tiere wird von der Tageslänge und vom Licht gesteuert“, erläutert sie.

Deshalb dürfen ab dem 1. März keine Maßnahmen mehr durchgeführt werden, die zu Veränderungen in den Lebensräumen und Revieren der wild lebenden Tiere führen würden. „Bei Baum- und Gehölzschnitten wäre das aber der Fall. Deshalb sind sie während der Schonzeit verboten“, erläutert Dr. Kathrin Weiß.
 

Kopfweiden
Kopfweiden erfordern eine fachgerechte Pflege. Mit ihrem charakteristischen Aussehen prägen sie die Kulturlandschaft. Foto: Frank Grawe


Ganzjährig zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des einjährigen Zuwachses der Pflanzen. Erlaubt sind auch regelmäßige Pflegeschnitte von Gartenhecken im Siedlungsbereich. Mit einer klaren Einschränkung: „Auf mögliche Brut- und Niststätten muss auch dabei Rücksicht genommen werden“, stellt die Leiterin der unteren Naturschutzbehörde klar.

Besondere Reglungen gelten für Baumfällungen oder Gehölzrodungen in der freien Landschaft. Dafür muss in der Regel eine landschaftsrechtliche Genehmigung bei der unteren Naturschutzbehörde beantragt werden. Wer Fäll- oder Rodungsarbeiten ohne die erforderliche Genehmigung durchführt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit Geldbußen bis zu 10.000 Euro geahndet werden kann. Dr. Weiß empfiehlt deshalb, sich besser vorher vom Team der unteren Naturschutzbehörde beim Kreis Höxter beraten zu lassen.

Ansprechpartner beim Kreis Höxter für die Städte Beverungen, Höxter, Marienmünster, Nieheim und Steinheim ist Stefan Henter, Telefon 05271 / 965-4212, und für die Städte Bad Driburg, Borgentreich, Brakel, Warburg, Willebadessen Peter Koehler, Telefon 05271 / 965-4213.  
   

Misteln dürfen zur Erhaltung von Obstbäumen entfernt werden
Sind Obstbäume stark von Misteln befallen, können sie zur gesunden Erhaltung des Baumes entfernt werden. Darauf weist die untere Naturschutzbehörde des Kreises Höxter hin. Allerdings müssen die Misteln im Zuge von Erziehungs-, Pflege- und Verjüngungsschnitten so entfernt werden, dass die Krone des Obstbaumes erhalten bleibt. „Der Kronenschnitt muss unbedingt fachgerecht durchgeführt werden“, betont die Leiterin der unteren Naturschutzbehörde beim Kreis Höxter, Dr. Kathrin Weiß. Wichtig ist auch, dass der Verjüngungsschnitt, bei dem zugleich Misteln entfernt werden, gute Aussichten auf Erfolg hat. Ein fachgerechter Obstbaumschnitt bedarf keiner Befreiung nach dem Bundesnaturschutzgesetz. Aber auch hier gilt, dass bei Pflegemaßnahmen immer auf mögliche Brut- und Niststätten Rücksicht zu nehmen ist.