Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Wertstoffannahme in Borgentreich fällt am Samstag (9. Januar) aus

Die für Samstag, 9. Januar, von 9 bis 13 Uhr geplante Wertstoffannahme auf dem städtischen Bauhof Borgentreich wird abgesagt. Die Stadt Borgentreich hat aufgrund des Infektionsgeschehens im Kreis Höxter und dem leider in der Vergangenheit beobachteten sorglosen Umgang einiger Anlieferer mit den Corona-Vorgaben entschieden, den Bauhof nicht für die Annahme der Wertstoffe zur Verfügung zu stellen. Der Kreis Höxter bittet um Verständnis für diese kurzfristige Absage.

Die Wertstoffannahmen in Höxter (Samtag von 9 bis 13 Uhr in der Eugen-Diesel Straße 3 auf dem Gelänge der Firma Dekura) und auf dem Gelände der Deponie Wehrden finden hingegen statt. „Um weitere Schließungen von Wertstoffannahmestellen zu verhindern, ist es jetzt wichtig, dass sich die Bürgerinnen und Bürger an die pandemiebezogenen Verhaltensregeln halten“, so Michael Werner vom Kreis Höxter, Leiter des Fachbereichs Umwelt, Bauen und Geoinformationen. Dies werde auch durch die Polizei kontrolliert und bei Verstößen mit Bußgelder geahndet.

„Denn nur, wenn die besonderen Sicherheitsvorgaben konsequent eingehalten werden, ist eine Öffnung möglich“, erläutert Werner. Dazu gehören vor allem das Tragen der Mund-Nasen-Maske sowie ein Sicherheitsabstand von zwei Metern. „Den Anweisungen des Personals ist unbedingt Folge zu leisten, damit wir für einen geordneten und sicheren Ablauf sorgen können.“ Dazu zählt zum Beispiel, dass das Fahrzeug nur an der von den Mitarbeitern zugewiesenen Entladestelle verlassen werden darf.

„Leider ist es zuletzt wiederholt zu unschönen Szenen auf den verschiedenen Sammelplätzen in den Städten gekommen“, berichtet Werner und appelliert deshalb eindringlich, sich nicht egoistisch zu verhalten. „Wir geben uns größte Mühe, diesen Service aufrecht zu halten. Es wäre doch schade, wenn wir das aufgrund des Fehlverhaltens einiger Weniger einstellen müssten.“ Jedem sollte klar sein, dass es aufgrund der besonderen Umstände zu Wartezeiten kommen könne: „Man sollte deshalb ausreichend Zeit mitbringen“, bittet Werner um Geduld und empfiehlt, nicht gerade zur Hauptstoßzeit zwischen 9 und 10.30 Uhr die Sammelplätze anzufahren, sondern den kompletten Zeitrahmen zu nutzen.

Hubertus Abraham, Mitarbeiter der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter, weist darauf hin, dass jedes anliefernde Fahrzeug nur mit maximal zwei Personen besetzt sein darf. Die Personen dürfen auch nicht aus ihren Fahrzeugen aussteigen, bevor sie von den Mitarbeitern auf den Annahmestellen dazu aufgefordert werden. Um Zeit zu sparen, sollten die Abfälle bereits vor der Anlieferung sortiert worden sein. „Wenn die Abfälle sortiert angeliefert werden, geht es bei der Bearbeitung viel schneller“, erklärt er.