Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Eltern entlastet: Beiträge für Kindertagesbetreuung bleiben weiterhin ausgesetzt

Die Elternbeiträge für die Kindertagesbetreuung sollen auch künftig ausgesetzt werden, wenn das Land im Laufe des Jahre 2021 erneut Einschränkungen des Regelbetriebs anordnen sollte. Diesen vorsorglichen Beschluss haben die Kreistagsmitglieder in der jüngsten Sitzung des Kreis- und Finanzausschusses am 26. Januar 201 gefasst, um die Eltern zu entlasten und ihnen Planungssicherheit zugeben.

Bereits im Dezember 2020 hatte der Kreistag des Kreises Höxter entschieden, die Elternbeiträge vom 16. Dezember bis zur Aufhebung des derzeit noch andauernden Lockdowns auszusetzen. Dies gilt die Betreuung in Kindertageseinrichtungen (Kitas) wie auch in der Tagespflege. „Solange es keinen Regelbetrieb in der Kindertagesbetreuung gibt, sollen auch keine Elternbeiträge erhoben werden“, begrüßt Landrat Michael Stickeln den einstimmigen Beschluss.

Die Einziehung der Elternbeiträge für den Besuch von Kitas erfolgt durch die Städte im  Kreis Höxter. Für den Bereich der Kindertagespflege werden die Beiträge vom Kreis Höxter eingezogen. „Sofern von den Städten oder vom Kreis für den Monat Dezember ein voller Elternbeitrag eingezogen worden sein sollte, wird die Hälfte zurückerstattet. Darauf können sich die Eltern verlassen“, erklärt der Leiter der Abteilung Kinder, Jugend und Familie, Christian Rodemeyer. Größtenteils sei dies für den Monat Dezember bereits erfolgt.

„Ab dem Monat Januar 2021 werden für die Dauer des Lockdowns keine Beiträge erhoben“, erklärt Rodemeyer. Sofern die Elternbeiträge bereits überwiesen oder abgebucht worden sein sollten, werden die Beträge ebenfalls an die Eltern zurückerstattet.

Eltern, die ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt haben, müssen nicht tätig werden. Die übrigen Eltern, die ihre Beiträge per Überweisung oder Dauerauftrag zahlen, werden gebeten, ihre Beitragszahlungen für die Dauer des Lockdowns auszusetzen.