Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Digitale Ausbildungsmesse STEP1 läuft auf Hochtouren: Mehr als 20 Online-Workshops im Angebot

„Wir freuen uns sehr, dass die erstmals digital durchgeführte Ausbildungsmesse STEP1 von den Schülerinnen und Schülern so gut angenommen wird“, sagt Landrat Michael Stickeln. Diese gute Resonanz sei das beste Lob für das Organisationsteam, das ein umfangreiches Online-Angebot auf die Beine gestellt habe.

Bei der digitalen Ausbildungsmesse STEP1 können Schülerinnen und Schüler derzeit Berufsfelder erkunden und mehr über spezifische Ausbildungsberufe erfahren. Gleichzeitig können sie recherchieren, welche Unternehmen welche Ausbildungsberufe anbieten und persönliche Gespräche mit Ausstellern führen.

Da sich die Schülerinnen und Schüler aktuell im Distanzlernen befinden und zudem viele andere Angebote der Berufsorientierung für die Schülerinnen und Schüler weggefallen sind oder reduziert wurden, bieten die Organisatoren der STEP1 (IHK Paderborn-Höxter, Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg, Agentur für Arbeit Höxter und Kreis Höxter) gemeinsam mit den Ausstellern auch digitale Workshops für die Jugendlichen an.

Jana Tölle sitzt vor einem PC und schaut sich die Internetseite mit den Informationen über Step 1 an.
Schülerinnen und Schüler können bei der STEP1 in den nächsten zwei Wochen an mehr als 20 digitalen Workshops zur Berufsorientierung teilnehmen. Foto: Kreis Höxter

Diese bieten Einblick in unterschiedliche Themen der Berufs- und Studienorientierung. So können die Jugendlichen zum Beispiel mehr über verschiedene Ausbildungsberufe im technischen Bereich erfahren oder mit Auszubildenden über die Berufe des Zerspanungsmechanikers, des Metallbauers oder des Elektronikers sprechen. Auch informieren weitere Workshops allgemein zur dualen Ausbildung, zur (Online-)Bewerbung, zur Organisation und Motivation im Bewerbungsprozess, zu Online-Vorstellungsgesprächen sowie zum Arbeits- und Zeitmanagement. Des Weiteren werden Zulassungsbeschränkungen an Hochschulen sowie Studienplatzvergabe und die Bewerbung um einen Studienplatz thematisiert.

Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos, sie dauern etwa eine halbe Stunde. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Themen und die Links zu den digitalen Workshop-Räumen sind zu finden unter: https://step1ausbildungsmesse.de/schuelerinnen/workshops/

Anfragen zu den Workshops sowie zur Messe insgesamt können an Caroline Rieger von der Abteilung Bildung und Integration des Kreises Höxter gerichtet werden. Sie ist zu erreichen unter der Telefonnummer 05271 / 965 3614 oder der E-Mailadresse c.rieger@kreis-hoexter.de.


Kommunale Koordinierungsstelle im Kreis Höxter

„Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) bildet in NRW ein landesweit verbindliches, strukturiertes, transparentes, geschlechter- und kultursensibles sowie Inklusion berücksichtigendes Übergangssystem von der Schule in Ausbildung und Studium. Ziel ist es, dass alle Schülerinnen und Schüler in NRW durch KAoA eine realistische und für sie passende Anschlussperspektive nach dem Schulabschluss entwickeln. Um das zu erreichen, wurde im Kreis Höxter an allen allgemeinbildenden Schulen ein verbindlicher Prozess der Beruflichen Orientierung initiiert, der ab der 8. Klasse beginnt.

Die Kommunale Koordinierungsstelle im Kreis Höxter bildet die Schaltstelle für die Umsetzung der Landesinitiative KAoA im Kreisgebiet. Das bedeutet, dass sie, in enger Abstimmung mit der zuständigen Schulaufsicht, die Vernetzung und den Austausch der Akteure im Übergang Schule-Beruf initiiert und unterstützt sowie die Aktivitäten verschiedener Partner vor Ort bündelt und sie aufeinander abstimmt.

Die Umsetzung des Landesprogramms KAoA wird im Kreis Höxter im Rahmen des Förderprogramms „Kommunale Koordinierung“ mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds durchgeführt.