Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Equal Pay Day am 10. März. Gleichstellungsbeauftragte im Kreis Höxter fordern: „Gleiches Geld für gleiche Arbeit“

08.03.2021: „Das Datum des Equal Pay Day signalisiert, wie fair Frauen und Männer in Deutsch-land bezahlt werden. Je früher das Datum im Jahr liegt, desto gerechter geht es in unserer Arbeitswelt zu“, sagen die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Höxter und bewerten positiv, dass der bekannte Aktionstag „Equal Pay Day“ auf den 10. März nach vorne rückt.

„Dieses Jahr hat uns allen viel abverlangt – vor allem den Frauen!“, so sieht es die Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Höxter. Schließlich seien es die Frauen, die weltweit die Gesellschaften doppelt stützen: Zum einen ar-beiten sie in lebensnotwendigen und oft schlecht bezahlten, systemrelevanten Beru-fen, zum anderen übernehmen sie – oft gleichzeitig – die unbezahlte Sorgearbeit zu Hause und im persönlichen Umfeld.

Applaus gab es viel, doch echte Anerkennung erfordere konkretes politisches Han-deln. „Gleichzeitig muss sich an vielen Stellen in unserer Gesellschaft etwas bewe-gen“, sagen die Gleichstellungsbeauftragten und führen Beispiele an, die zu einem Wechsel bei den scheinbar unveränderlichen Ursachen der Entgeltungleichheit füh-ren können: Männer, die als Vorreiter sechs Monate Elternzeit in ihrem Unternehmen durchsetzen, Frauen, die als Vorbilder in MINT-Berufen tradierte Rollenbilder aufbre-chen. oder Unternehmen, die gleiche Bezahlung und paritätische Besetzung von Führungspositionen auf ihre Agenda setzen. „Darauf wollen wir zum Equal Pay Day aufmerksam machen“, so der Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten. „Darauf wollen wir zum EqualPay Day aufmerksam machen“, so der Arbeitskreis der Gleich-stellungsbeauftragten.

Der Arbeitskreis fordert deshalb:

  • Gleiche Bezahlung für gleiche und gleichwertige Arbeit,
  • die Aufwertung von Berufen, in denen überwiegend Frauen arbeiten, durch höhere Tariflöhne und Verbesserung der Arbeitsbedingungen,
  • einen Rechtsanspruch auf Rückkehr aus Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung,
  • gesetzliche Regelungen zur Durchsetzung der Entgeltgleichheit,
  • Reform der Minijobs,
  • Reform des Ehegattensplittings,
  • ausreichende und flexible Möglichkeiten der Kinderbetreuung,
  • Ausweitung der Partnermonate beim Elterngeld,
  • Streichung der Lohnsteuerklasse V sowie
  • die Repräsentanz von Frauen in politischen Entscheidungsgremien.

Entstanden ist der Tag für gleiche Bezahlung in den USA. Die amerikanischen Busi-ness and Professional Women (BPW) schufen 1988 mit der Red Purse Campaign ein Sinnbild für die roten Zahlen in den Geldbörsen der Frauen. Diesen Gedanken griff BPW Germany auf und startete 2008 die Initiative Rote Tasche, die den Grund-stein für die bundesweite Einführung des Equal Pay Day legte.

Der Equal Pay Day, in diesem Jahr der 10.März, steht für den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. Der Gender Pay Gap beschreibt die geschlechtsspezifische Lohnlü-cke, das heißt den prozentualen Unterschied im durchschnittlichen Bruttostundenver-dienst von Männern und Frauen, der laut dem Statistischen Bundesamt in Deutsch-land bei 19 Prozent liegt. Gerade im europäischen Vergleich hat Deutschland Nach-holbedarf. Auch mit 19 Prozent liegt Deutschland über dem EU-Durchschnitt von 15 Prozent.

„Ziel ist es daher, mit dem Equal Pay Day die Debatte über die Gründe der Lohnun-terschiede in die Öffentlichkeit zu tragen, ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen, zu sensibilisieren und Entscheidende zu mobilisieren, damit sich die Lohn-lücke schließt“, so der Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Höxter. Notwendig sei dafür eine Unterstützung durch Politik, Arbeitgeber, Arbeitgeberver-bände und Gewerkschaften. „Denn echte Gleichberechtigung wird es erst geben, wenn Frauen finanziell genauso unabhängig sind wie Männer.“