Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Exkursion nach Köln: Kommunales Integrationszentrum lädt zur Fotoausstellung

09.08.2021: Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Höxter veranstaltet am Samstag, 21. August 2021, eine kostenlose Exkursion zum Museum Ludwig in Köln. Ziel ist die Fotoausstellung „VOR ORT: Fotogeschichten zur Migration“ von Ela Kaçel und Barbara Engelbach, die sich auf die geschichtliche Arbeitsmigration in der Stadt Köln bezieht.  

„Die arbeitsmarktbezogene Zuwanderung ist ein wesentlicher Teil unserer Geschichte. In der Ausstellung wird ein Blick darauf geworfen, wie es den Menschen in dieser herausfordernden Zeit ging. Sie thematisiert wie die Menschen ihre eigene ‚neue‘ Heimat wahrgenommen haben und wie sie sich selbst darin wiederfanden“, sagt Kreisdirektor Klaus Schumacher. 

Alexandra Schodrowski, Klaus Schumacher und Filiz Elüstü stehen auf einer Wiese und halten Plakate in den Händen.
Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Höxter lädt Interessierte zur Exkursion nach Köln ein: (von links) Alexandra Schodrowski (Kommunales Integrationszentrum), Klaus Schumacher (Kreisdirektor) und Filiz Elüstü (Leitung Kommunales Integrationszentrum). Foto: Kreis Höxter


Die beiden Kuratorinnen Ela Kaçel und Barbara Engelbach stellen professionelle Aufnahmen von Wohnanlagen und Privatbilder Eingewanderter aus den Jahren 1955 bis 1989 gegenüber. „Durch diese ausdrucksstarken Werke wird deutlich, inwieweit Migration das Stadtbild geprägt und belebt hat“, sagt Filiz Elüstü, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums.

Das Ausstellungsprojekt ist eine Kooperation des Museums Ludwig mit dem Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland. Die Idee der Ausstellung geht auf Ela Kaçel zurück. Sie entdeckte in verschiedenen Publikationen der Stadt Köln Fotografien von Hochhäusern für Arbeiterinnen und Arbeiter, die im Rahmen des Anwerbeabkommens für die Zugewanderten zum Wohnen und zur Schaffung ihres eigenen Lebensraums gedacht waren. Neben diesen Gebäudeaufnahmen entdeckte Kaçel auch private Fotos, die zeigen, wie Zugewanderte sich davor oder daneben positionieren. Die Fotografien und Aufnahmen erzählen die Geschichte über die Ankunft, den Arbeitsalltag sowie das Leben der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich Deutschland als ursprünglich für sie fremdes Land selbst zur Heimat gemacht haben. 
„Wir laden alle Interessierten herzlich dazu ein, selbst zu erleben, inwiefern diese Menschen maßgeblich zur Gestaltung der Stadtgeschichte beigetragen haben“, so Filiz Elüstü. 

Der Bus fährt am 21. August 2021 um 8 Uhr am Kreishaus in Höxter ab und wird am Abend voraussichtlich gegen 20 Uhr wieder dorthin zurückkehren. Die Teilnehmenden haben auch die Möglichkeit, gegen 8.25 Uhr bei einem Zwischenstopp am Pendlerparkplatz in Brakel zuzusteigen. Für Fragen stehen Filiz Elüstü und Alexandra Schodrowski vom Kommunalen Integrationszentrum unter den Telefonnummern 05271 965-3621 oder -3612 zur Verfügung. Wer an der kostenlosen Exkursion teilnehmen möchte, kann sich bis Sonntag, 18. August 2021, über diesen Link anmelden: www.umfrageonline.com/s/Exkursion-Koeln.