Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Zu gut für die Tonne: Kreis Höxter organisiert Projekt „Wirf mich nicht weg“

Wie wird der Kühlschrank eingeräumt, damit die Lebensmittel darin möglichst lange frisch bleiben? Was benötigt eine Pflanze, um zu wachsen? Woran erkennt man ungenießbares Obst und Gemüse? Diese und weitere Fragen haben Kinder der vierten Klasse der Grundschule Vinsebeck bei der Aktion „Wirf mich nicht weg“ auf Einladung des Kreises Höxter beantwortet.

Auf die Schüler warteten vier spannende Stationen, an denen sie spielerisch den sorgsamen Umgang mit Lebensmitteln kennenlernten. „Mit der Aktion möchten wir den Kindern verdeutlichen, wie wichtig ein nachhaltiger Umgang mit unseren Ressourcen ist. Zu viele Lebensmittel landen im Müll, obwohl sie noch vollkommen bedenkenlos gegessen werden könnten“, erklärt Silke Rakel, Abfallberaterin des Kreises Höxter.
 

Bild_Wirf_mich_nicht_weg
„Topf oder Tonne?“: Bei dem Mitmach-Projekt „Wirf mich nicht weg!“ dreht sich alles um den Wert von Lebensmitteln. Auf Einladung des Kreises Höxter lernten die Viertklässler der Grundschule Vinsebeck an vier verschiedenen Stationen spielerisch, woran man zum Beispiel noch genießbares Essen erkennt. Dabei hatten die Kinder – wie hier die Zehnjährigen (v. l.) Luca, Rico und Robin mit (hinten l.) ihrer Lehrerin Christa Müller-Lüke und Abfallberaterin Silke Rakel vom Kreis Höxter – sichtlich Spaß. Foto: Kreis Höxter


Bei der Station „Frisch eingetopft“ wurden die Schüler deshalb selbst zu Gärtnern und pflanzten einen kleinen Petersilien-Setzling. „So erleben sie, wie viel Pflege eine kleine Pflanze benötigt, um zu wachsen. Damit möchten wir ihnen den Wert von Lebensmitteln verdeutlichen“, so Referentin und Ernährungswissenschaftlerin Claudia Kay vom Umweltschutzzentrum Hollen, das die Initiative ins Leben gerufen hat.

Um Lebensmittel möglichst lange frisch zu halten, ist die Lagerung besonders wichtig. Mithilfe eines Ausmalbildes konnten die Schüler herausfinden, wie Gemüse, Fisch, Fleisch und Co richtig aufbewahrt werden.

Auch die richtige Sortierung des Kühlschranks war ein wichtiges Thema. „Hier kann man mit einigen Tricks die Frische von Lebensmitteln deutlich länger erhalten“, sagt Projektbetreuerin Kay. In Kühlschränken sei es oben wärmer als unten. „Reste des Mittagessens brauchen nicht viel Kälte und können daher im oberen Teil des Kühlschranks gelagert werden. Joghurt, Sahne, Milch und Quark gehören in die mittleren Fächer. Ganz unten halten sich Fisch und Fleisch besonders lange frisch. Und für das Gemüse gibt es das Gemüsefach.“
Den Kindern machte das Projekt sichtlich Spaß. Mit viel Eifer lösten sie in kleinen Gruppen die Aufgaben. „Die Aktion kam super an und die Schüler haben viel gelernt“, freute sich Klassenlehrerin Christa Müller-Lüke.

Weitere Informationen zu dem Projekt gibt Abfallberaterin Silke Rakel vom Kreis Höxter unter der Telefonnummer 05271 /965-4446 oder der E-Mailadresse s.rakel@kreis-hoexter.de. Bei ihr können nach Absprache auch die Materialien ausgeliehen werden.